Muay Thai = Thai: มวยไทย, Aussprache: /muaj thaj/ = Thaiboxen

Muay Thai ist eine Kampfkunst und der Nationalsport Thailand. Das Muay Thai entwickelte sich aus regulären Kampfkünsten. Im Muay Thai sind Knie-, Ellenbogen- und Clinch-Techniken erlaubt. Welche auch die Merkmale des Muay Thai bilden und diese Vollkontaktsportart zu einer der Härtesten Ihrer Art machen. Dennoch zu einer der effektivsten Selbstverteidigungssysteme.

Da Muay Thai nur als Vollkontaktsport ausgeführt wird, wird diese häufig als `Brutal`und ´Hau-Drauf-Sport´ verurteilt. Schlag- und Fausttechniken des Muay Thai ähneln dem traditionellen europäischen Boxen, es sind aber auch Schläge aus der Drehung zulässig. Darüber hinaus sind Schleuderwürfe und Fuß-Feger vom Jiu Jitsu / Judo zulässig.

Wai Khru = Thai: พิธีไหว้ครูPithi-Wai-Khru, ´Wai-Khru-Zeremonie´ = traditionelle Zeremonie

Der Wai Khru dient dazu, den Lehrern (Khru) seinen Respekt zu bezeugen (Wai).

Im Muay Thai, egal ob Amateur oder Profi, bewegen sich vor dem Kampf beide Kämpfer im Ring zu einer speziellen Musik. Während des gesamten Kampfes hält diese an und steigert sich mit den Runden in ihrer Schnelligkeit. Dieser ´Tanz´ (Thai: รำ - Ram) wird ´Wai Khru Ram Muay´ genannt, er soll die Trainer der Kämpfer ehren und ihnen Respekt zollen.

 

FRÜHER ...

nutzten Krieger Waffen, wie Schwert und Speer. Doch wurden diese unbrauchbar oder gar nicht vorhanden, musste er sich ohne diese zu Wehr setzen können. Aus diesem Missstand entwickelten sich diverse Muay Thai Kampftechniken, welche auch noch bis heute realistisch als Selbstverteidigung einsetzbar sind. Der frühere ´Wettkampf´ wurde nur mit Handbandagen / -wickel durchgeführt.

 

HEUTE ...

ist Muay Thai eine Kampfkunst und der Nationalsport Thailands. Eine immer mehr verbreitete Vollkontaktsportart, welche sich im Wettkampfsport, aber auch im Fitness Bereich immer mehr etabliert. Wettkämpfe werden heute mit Handbandagen und Boxhandschuhe durchgeführt. Im Amateurbereich mit weiterer Schutzausrüstung, wie z.B. Schutzweste und Schutzhelm.

        

Eine klassische Art wird Muay Thai Boran genannt. Dies ist eine sehr komplexe, traditionelle Kampfkunst, die nicht nur das Kämpfen mit unterschiedlichen Waffen beinhaltet. Das Muay Thai Boran geht weit über die waffenlosen Techniken des heutigen Muay Thai hinaus.

Darüber hinaus gibt es noch das Krabi Krabong. Es bezeichnet das Kämpfen mit unterschiedlichen Waffen, wie etwa Krabi (Degen), Daab (Schwert), Plong oder Sri Sock (Stock), Ngauw (Stock mit einem kurzen Schwertaufsatz), Dung, Kaen, Mai Sun und Loh (Schild).

 

WETTKAMPF

Hier ein kleiner Einblick in die aktuellen Wettkampfregeln des MTBD (Muay Thai Bund Deutschland) und der IFMA (International Federation of Muaythai Amateur)...

Wettkampfzeiten: Erstkämpfer 3x2 min | Rookie-Klasse / Newcomer 3×2 min | C-Klasse 3×2 min | B-Klasse 5×2 min | A-Klasse 5×3 min

Erlaubte Techniken sind Tritttechniken mit dem Schienbein, Fuß und mit der Ferse, alle Boxtechniken, Backfist (Handrückenschlag), Festhalten des gegnerischen Beins mit Folgetechnik, Schläge zum Kopf, Clinchen und Knie- und Ellbogentechniken.

Nicht erlaubte Techniken sind Beißen, Wurftechniken (Hüftwürfe), Genick- und Armhebel, Kopfstöße (in der Urform erlaubt gewesen), Nachschlagen, wenn der Gegner am Boden liegt oder kniet (in Thailand teilweise toleriert), Schlag- und Tritttechniken gegen den Hinterkopf, Schlagen mit der Innenhand (teilweise toleriert), Schlag- und Tritttechniken in die Genitalien (teilweise toleriert - Profibereich). Nach K1 Kampfsport-Regelwerk sind außerdem das Clinchen und der Einsatz von Ellbogen-, Knietechniken und Würfe nicht zulässig.

Wettkampfbekleidung im Amateurbereich: rote / blaue Muay Thai Shorts, rote / blaue 10oz Boxhandschuhe, Handbandagen, Tief- / Brustschutz, Mundschutz, rote / blaue Schienbeinschoner, nicht gepolsterte Fußbandagen, roter / blauer Bauchschutz / Schutzweste, roter / blauer Kopfschutz (ohne Jochbeinschutz), rote / blaue Ellenbogenschoner, rotes / blaues ärmelloses T-Shirt